Der große Rückblick auf der Mitgliederversammlung 2020


29.10.2020 / 17:26 / 34 Tag(e)


Jürgen Jobmann einstimmig als Obermeister für weitere 3 Jahre bestätigt


„Gemeinschaft schafft Sicherheit. Innung schafft Gemeinschaft“. Dass das selbst in Corona-Zeiten der Fall ist, bewies die Mitgliederversammlung, zu der wir am 22. Oktober in die Neue Stadthalle Langen  eingeladen hatten – erstmals im Herbst und natürlich mit Hygienekonzept. So hatte jeder Teilnehmer einen Tisch für sich allein, von dem aus er dem Programm folgen konnte. Das beinhaltete dieses Mal neben dem klassischen Bericht über das Geschäftsjahr verschiedene Ehrungen und Wahlen sowie spannende Vorträge.

Für einen fairen Wettbewerb

Bereits seit Jahren engagieren wir uns in der Bekämpfung von Schwarzarbeit und unlauterem Wettbewerb. Mit dem Start der Initiative Faires Handwerk im Januar 2019 haben wir einen echten Nerv in der Gesellschaft getroffen. Kein Wunder, ist sie doch in jahrelanger Zusammenarbeit vieler Betriebe entstanden und damit ein echtes Gemeinschaftsprojekt.

Die Reaktionen aus dem Handwerk waren enorm – mittlerweile haben sich knapp 50 Betriebe aus unserer Innung dem fairen Handwerk verpflichtet. Darüber hinaus sind andere Malerinnungen aus anderen Regionen sowie mit Elektro, Sanitär/Heizung/Klima und den Glasern auch andere Gewerke hinzugekommen.

Auf kommunaler Ebene haben wir mit der Handwerkskammer Rhein-Main und etlichen Politikern eine starke Unterstützung, auf regionaler Ebene stehen wir mit verschiedenen Parteien und dem Hessischen Wirtschaftsministerium im Dialog. Auch die Politikerin Christine Lambrecht hat uns im Sommer 2019 zu einem persönlichen Gespräch empfangen. Bei ihr waren wir genau an der richtigen Adresse: Kurz zuvor wurde sie zur Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz ernannt. 

Die Stadt Frankfurt hat unter Leitung von Bürgermeister Uwe Becker neue Stellen geschaffen, um in Anlehnung an das Kölner Modell dem fairen Handwerk Rechnung zu tragen. Die Stadt Offenbach hat die Initiative sogar in ihre Vergabekriterien integriert. Ähnliches ist uns auch bei der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) gelungen: Diese erweitert ihre Kriterien für die Zertifizierung von Gebäuden ab 2021 um soziale Aspekte auf der Baustelle – hieran haben wir mitgewirkt.

Die Innung setzt Themen – im Fernsehen, im Radio, in den Fachblättern und auf Social Media 

Generell ist unsere Pressearbeit sehr wirkungsvoll. Ein Blick in den Pressespiegel verrät, dass die Innung mit zahlreichen verschiedenen Themen sowohl in den lokalen als auch in den Fachmedien vertreten ist. Die Initiative Faires Handwerk hat das noch einmal getoppt. 2019 und 2020 gab es unzählige Print- und Online-Veröffentlichungen in regionalen und überregionalen Medien sowie in Fachmagazinen, Radiobeiträge und etliche TV-Berichte. In der am 29. Juni 2020 ausgestrahlten BR-/ARD-Reportage „Kampf gegen Schwarzarbeit – teuer und wirkungslos?“ waren wir einer der Haupterzählstränge, haben über unsere Arbeit und die Missstände in der Branche berichtet (hier zu sehen). 

Kommuniziert haben wir die Initiative Faires Handwerk zudem über eine eigene Webpage (www.faireshandwerk.de) und Social Media sowie mittels Broschüren, Großplakaten und zahlreichen Vorträgen bei anderen Innungen und Kreishandwerkerschaften. Auf Einladung von Frankfurts Stadtrat Markus Frank haben wir im Römer andere Gewerke angesprochen. Besonders gefreut haben wir uns dann über die Auszeichnung mit dem Dr. Murjahn Förderpreis, den wir 2019 damit bereits zum zweiten Mal entgegennehmen durften.

Ausbildungsoffensive trägt Früchte 

Mit einer guten Ausbildung dem Fachkräftemangel zu begegnen, war auch in dem vergangenen Geschäftsjahr ein zentrales Thema. Ein großer Erfolg war, dass mit Jaqueline Kuhn (Malerwerkstätten Mensinger) 2019 bereits zum zweiten Mal in Folge eine Malerin aus unserer Innung beim Bundesleistungswettbewerb den Sieg geholt hat. 2018 war es Jessica Jörges (Maler Schmidt). Sie ist sogar noch weitergegangen und 2019 bei den WorldSkills in Kazan angetreten. Das Ergebnis: Unvergessliche Eindrücke und ein großartiger fünfter Platz.

Um auch andere junge Talente zu fördern und Betrieben dabei Unterstützung zu gewähren, haben wir im März 2020 eine neue Broschüre mit allen Ausbildungsangeboten aufgelegt. Darüber hinaus hatten wir erneut zur Bewerberwoche eingeladen. Diese hat sich mittlerweile als eine sehr erfolgreiche Plattform für die Vermittlung von Ausbildungssuchenden und Betrieben etabliert: Von insgesamt 150  Bewerbern haben 20 eine Ausbildung begonnen, eine gute Quote. 

Auch die Montagsmaler rund um Norbert Dehmel sind bereits zu einer festen Institution geworden. Jeden Montagabend treffen sich die jungen Malertalente nach ihrem Arbeitstag im Bildungszentrum der Innung und erlernen traditionelle Malertechniken. Einige sind bereits seit dem Start des Förderkreises im Sommer 2017 mit Begeisterung dabei. Ein besonderes Erlebnis war das Freihandzeichnen der chinesischen Pavillons im Frankfurter Bethmannpark im vergangenen Juni.

Neben den Montagsmalern hat die Innung trotz Corona sowohl 2019 als auch 2020 wieder ein umfassendes Programm an Seminaren, Vorträgen und Workshops realisieren können. Zudem hat sich der Existenzgründerstammtisch zu einem informativen, produktiven und zugleich geselligen Treff entwickelt, der etwas in der Gemeinschaft bewegen kann. 

Die Innung: Eine starke Gemeinschaft

Bedürfnisse definieren, Potentiale entdecken und Ideen entwickeln stand auch auf der Agenda der beiden Klausurtagungen der Innung 2020. Im Fokus: Die Stärke der Innung als Gemeinschaft. 

Dass man gemeinsam stark ist, zeigte sich auch während des Corona-Lockdowns: Einige Betriebe hatten plötzlich so gut wie keine Arbeit mehr, bei anderen erhöhte sich das Auftragsvolumen sogar. Im April hatten wir daher dazu aufgerufen, eventuelle Überlastungen oder Auftragseinbrüche zu melden, um im Notfall den Kollegen zu helfen. Und das ist tatsächlich gelungen. Sich gegenseitig ausgeholfen haben beispielsweise der Frankfurter Malerbetrieb Meier und die Firma Westphal aus Neu-Isenburg.

Wahlen: Obermeister Jürgen Jobmann einstimmig im Amt bestätigt

Nach der Genehmigung der Jahresrechnung 2019, der Entlastung des Vorstandes und der Vorstellung und Genehmigung der Haushalte 2020 und 2021 standen bei der diesjährigen Mitgliederversammlung wieder Wahlen an. Jürgen Jobmann ist als Obermeister im Amt bestätigt worden. Regionalobermeister sind Haico Böhmer (Malerwerkstätte Böhmer) für Darmstadt, Felix Diemerling (Baudekoration Diemerling) für Frankfurt und Frank Müller (Westphal Maler) für Offenbach. 

Weitere Mitglieder des Vorstandes sind: Christian Kaufmann (Baudekoration Waltner), Thomas Mainka (Zilch Malermeister), Guido Mensinger (Mensinger Malerwerkstätten), Roger Schmied (Maler Schmied), Michael Staubach und Jürgen Weissinger (Maler Landeck). Neu gewählt wurden: Hugo Geiling (Geiling Baudekoration), Jennifer Meier (Meier Malerbetrieb) und Angela Reubert (Malerfachbetrieb Reubert). Mit ihnen liegt der Altersdurchschnitt des Vorstandes nun bei 44 Jahren. Ein positives Zeichen: Das Engagement der jungen Maler sichert die Zukunft.

Ehrungen: Dank für starke Leistungen

Dieser Punkt auf der Tagesordnung hat Obermeister Jürgen Jobmann besondere Freude bereitet: Die Laudatio für Karl-Heinz Öhlschläger (Öhlschläger GmbH) und Reinhard Lipps (Lipps Karosserie- und Lackier-Center). Für ihr langjähriges und herausragendes Engagement als Prüfer im Gesellenprüfungsausschuss der Fahrzeuglackierer haben sie die Silberne Ehrennadel der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main erhalten. Übergeben hat sie Prüfungsausschussvorsitzender Mariusz Dechnig, der als Fachzentrumsleiter des BTZ Weiterstadt bei den Malern und Fahrzeuglackierern sowie Trainer des Bundesleistungszentrums für das Fahrzeuglackierer-Handwerk selbst eine maßgebende Rolle bei der Ausbildung und Förderung des Nachwuchses spielt. 

Und dann erhielt auch der eine Auszeichnung, der sonst andere ehrt: Jürgen Jobmann bekam eine Urkunde für das 50-jährige Betriebsjubiläum.

Im Anschluss baten er und Felix Diemerling die jungen Nachwuchstalente auf die Bühne: Firooz Esmaieli (Malerwerkstätten Mensinger), Ahmad Mahdavi (Baudekoration Geiling) und Aylin Yalcin (Burger Baudekoration), die mit einer exzellenten Leistung als Innungsbeste bei der Gesellenprüfung im Sommer 2020 brillierten, sowie die Siegerinnen der Bundesleistungswettbewerbe 2018 Jessica Jörges (Maler Schmidt) und 2019 Jacqueline Kuhn (Malerwerkstätten Mensinger). Letztere informierten im Anschluss über die einzelnen Leistungswettbewerbe und wie sowohl Betriebe als auch Gesellen davon profitieren, wenn sie daran teilnehmen.

Als Special Guest hielt zum Abschluss der bekannte Frankfurter Historiker und Stadtführer Christian Setzepfandt einen spannenden Vortrag über die neue Frankfurter Altstadt und was dort handwerklich alles passiert ist.


Alter: 34 Tag(e)
Willkommen im Mitgliederportal!
×

Diese Webseite verwendet nur technisch erforderliche Cookies. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärungOK